Kennzeichnungen

 

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass bei den Feuerwehren viele Einsatzkräfte Streifen oder Punkte auf den Helmen haben?! Oder manche Westen tragen?!

Nur: Was bedeutet das alles?!?

Eigentlich recht einfach - hier eine kurze Erläuterung:


Helmkennzeichnungen:

    Roter Punkt auf dem Helm

Zeichen für einsatzbereite Atemschutzgeräteträger. Kameraden mit diesem "roten Punkt" haben den Lehrgang absolviert, können eine gültige Untersuchungen nach G26.3. vorweißen und haben einen Streckendurchgang absolviert.

    Blauer Punkt auf dem Helm

Zeichen für "Sanitäter in der Feuerwehr". Kameraden mit diesem "blauen Punkt" haben auf der Landesfeuerwehrschule den Lehrgang "Sanitäter in der Feuerwehr" erfolgreich abgeschlossen oder haben einschlägige berufliche Erfahrung im Medizinbereich.

    Ein roter Streifen auf den Helmseiten

Zeichen für gewählte Gruppenführer bzw. Fahrzeugführer. Diese Kameraden haben mindestens einen "Gruppenführerlehrgang" an der Landesfeuerwehrschule absolviert und wurden von der Einsatzabteilung als Gruppenführer gewählt. Sie leiten das Fahrzeug bzw. vertreten die Wehrführung an der Einsatzstelle und leiten ggf. vertretend einen Einsatz. 

    Zwei rote Streifen auf den Helmseiten

Zeichen für die Wehrführung - sprich den Wehrführer und seinen Stellvertreter. Die Kameraden haben mindestens einen Zugführerlehrgang absolviert und sind von der Einsatzabteilung in Ihre Position gewählt worden. Sie leiten die Einsätze und vertreten die Einsatzabteilung.

    Ein roter Streifen um den Helm

Zeichen für den Stadtbrandinspektor und seinen Stellvertreter. Der Stadtbrandinspektor ist der Leiter der Feuerwehren einer Gemeinde bzw. Stadt. Sie können generell die Einsatzleitung an der Einsatzstelle übernehmen. Der Stadtbrandinspektor wird von den Einsatzabteilungen einer Stadt bzw. Gemeinde gewählt. Auch wird diese Kennzeichnung bei den Kreisbrandmeistern verwendet, welche den Kreisbrandinspektor unterstützen.

    Zwei rote Streifen um den Helm

Zeichen für den Kreisbrandinspektor und seinen Stellvertreter. Der Kreisbrandinspektor ist der Leiter der Feuerwehren des Landkreises. Bei Großschadenslagen kann der "KBI" die Einsatzleitung übernehmen, bei alltäglichen Einsätzen unterstützt er meistens die örtliche Einsatzleitung. 


Führungswesten:

Orangene Weste mit Aufschrift:

in unserem Bsp.: "Nidda 5-40"

"Fahrzeugführerweste"

Dies sind die Führungswesten für eingesetze Gruppenführer bzw. den örtlichen Einsatzleiter. An der Aufschrift kann man erkennen, um welchen Fahrzeugführer es sich handelt - in unserem Fall Nidda 5-40 = Fahrzeugführer des Fahrzeuges mit dem Rufnamen Florian Nidda 5-40 (StLF Eichelsdorf). An kleineren Einsatzstellen bzw. wenn der Stadtbrandinspektor oder sein Vertreter nicht an der Einsatzstelle ist, ist der örtliche Fahrzeugführer zugleich Einsatzleiter.

 

ROTE WESTE

zur Zeit kein Bild verfügbar.

Rote Weste mit Aufschrift:

z.B.: "Einsatzleiter Nidda"

"Zugführerweste"

Bei Feuerwehren, welche über eine "Zugstärke" (mehrere Feuerwehrfahrzeuge)  verfügen, kommt auch noch eine "Rote Führungsweste" zum Einsatz. Hier hat der Zugführer -sprich der Führer der kompletten "Flotte" für die entsprechende Feuerwehr- eine rote Weste an - so zum Beispiel bei der Kernstadtwehr Nidda.